Die Sucht und Das danach

Kurz vor Beginn der Adventszeit im letzten Jahr hatte ich die glorreiche Idee, mal wieder mit dem Rauchen aufzuhören. Das letzte Mal habe ich diesen Versuch während des ersten theologischen Examens unternommen, was eine mindestens ebenso glorreiche Idee war (Altes Testament? Entstehungsgeschichte? Ich will rauchen!). Das Predigerseminar mit seinen kurzen Pausen und langen Nächten und dem permanenten Klassenfahrtsgefühl beendete diese 1,5 Jahre währende Abstinenz nachhaltig.

In der Gemeinde blieb mein Laster nicht lange unentdeckt und man reagierte teils amüsiert und teils fassungslos, je nachdem ob ich es mit einer rauchenden oder nichtrauchenden Person zu hatte. Als ich nach dem Sommerurlaub nach Hause kam, fand ich einen Brief, der handschriftlich an „unsere Frau Pastorin“ adressiert war. Der Inhalt: „Liebe Frau Hitchschmock, wir haben bemerkt, dass Sie rauchen. Wir machen uns große Sorgen und  wünschen uns, dass Sie noch lange bei uns sind und gesund bleiben. Bitte hören Sie mit dem Rauchen auf.“ Unterzeichnet in aller Konkretion mit „Ihre Gemeinde.“ Dazu drei Seiten aus der Apotheken-Umschau mit Tipps zum Aufhören. Nach dem Lesen schwankte ich zwischen Amüsement (irgendwie schon süß) und Fassungslosigkeit (was denken die sich eigentlich?). Ich gehe stark davon aus, dass ich so einen Brief niemals bekommen hätte, wenn ich ein Mann wäre. Wahrscheinlich triggere ich bei den Damen sämtliche Oma-Instinkte an. Nach einer kurzen Zeit der Ärgerei beschloss ich den Brief mit Humor zu nehmen und als unbeholfene Sympathiebekundung zu deuten (sie wissen ja nicht, was sie tun) und nicht weiter zu thematisieren. Ich hätte auch gar nicht gewusst wie und wozu.

In meinen Konfirmanden-Gruppen (aktuell sind es drei wegen meiner Teilvakanz) taucht immer mal wieder das Thema Drogen auf und die Kleinen sind total Anti mit Rauchen, Alkohol und dem Zeug, das ihnen von den Dealern in den Schulen angeboten wird. Die finden das alles richtig kacke und ich freu mich über so viel (noch) vorhandene Vernunft. Die Vorstellung, dass einer oder eine von denen mich nach dem Unterricht hektisch und fröstelnd an einer Zigarette ziehen sehen könnte, fand ich richtig kacke. Obwohl mir jede Zigarette danach vor allem bei der einen Gruppe dringen nötig erschien. 8 Jungs und 2 Mädels, die mich jeden Dienstag nachmittag komplett in den Wahnsinn trieben. Wochenlang konnte ich mit dieser Gruppe unabhängig von Methode oder gruppendynamischen Spiel überhaupt rein gar nichts anfangen. 1 Stunde Terror aus kollegialer Nettigkeit. Bescheuert.

Wenn ich mit dem Rauchen aufhöre, verwandele ich mich in eine tickende Zeitbombe. Die kleinste Reizung bringt mich zum Explodieren (der Liebste kann ein trauriges Lied davon singen). Am schlimmsten sind die ersten drei Wochen, davon am schlimmsten die ersten Tage. Am 1. Advent rauchte ich die letzte Zigarette. Den ersten rauchfreien Tag in aller Bissigkeit und Ungeduld („Ich mein es ernst – wer nervt, fliegt“) bekamen die Konfirmanden und Konfirmandinnen der Terror-Gruppe ab. Und siehe da: so ruhig waren sie nie.  Ob das nun mehr über die Konfies oder mich sagt, sei euch zur Interpretation überlassen. Obwohl das ein sehr schönes Erlebnis war, habe ich seitdem nicht wieder angefangen und wieder aufgehört, um den  ersten Tag danach für diese Gruppe aufzusparen. So groß war diese Verlockung dann doch nicht.

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu “Die Sucht und Das danach

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s