Ein Abschied

Crazy shit – wordpress.com gratuliert mir zum Jahrestag. Hurray!  Fast genau ein Jahr nach meinem allerersten Geburtstagsbesuch in dieser Gemeinde bei Frau Kowarska, der gleichzeitig Thema meines ersten Blogeintrags  hier wurde.

Damals dachte ich noch, ich würde ständig Menschen zu Geburtstagen besuchen und die ganze Zeit Kuchen futtern und ratlos an Kaffeetafeln sitzen müssen. Dazu komme ich seit einigen Monaten überhaupt nicht mehr – stattdessen beschäftigen mich u.a. eine Teil-Vakanz (Konfirmanden und Konfirmandinnen mit Albtraumpotential in einer 45 Ulf-Minuten entfernten Stadt) und seit Herbst Religionsunterricht an der Grundschule im Nachbarort. Nebenbei wird die (es folgt ein ziemlich perfektes Wort für Galgenmännchen)  Wiederspielbarmachung  der Holzwurm-Marder-Orgel geplant und die Begradigung des schiefen Kirchturms von Dorf F vorbereitet.

Fun fact: Auf dessen Spitze hat irgendjemand kurz vor Weihnachten einen Herrnhuter Stern angebracht. Keiner weiß wer und wann und wo der – oder diejenige den Kirchenschlüssel herhatte – kurz nach Weihnachten war der Stern wieder verschwunden.

Frau Kowarska jedenfalls war im letzten Jahr immer irgendwie präsent. Wenn wir einen Gastchor  oder andere Musiker_innen zu Besuch hatten, backte sie Kuchen und kochte Kaffee. Sie brachte mir Johannisbeeren und Kirschen und Erdbeeren aus ihrem riesigen Garten. Zum Winter strickte sie mir Stulpen und dicke Socken in hellblau und grau, damit ich in den kalten Kirchen nicht immer so friere. Sie übernahm den Kirchdienst, wenn die anderen Presbyter (natürlich war sie auch Kirchenälteste)  es mal wieder vercheckt haben. Frau Kowarska ist Ende 70, so wie die meisten Gemeindeglieder. Seit langer Zeit hat sie Schwierigkeiten mit dem Laufen, Treppensteigen strengt sie besonders an. Trotzdem lief sie jeden Dienstag  – notfalls mit Rollator – zu uns ins Gemeindebüro und zählte die Kollekte und brachte sie zur Bank. Sie zählte auch jede einzelne Stufe in ihrem Treppenhaus (Wohnung im 5.Stock) und quälte sich sehr damit. Ende des Monats zieht sie fort von hier zu ihrer Tochter und deren Familie („Da ist keine einzige Stufe in der Wohnung! Ganz eben! Haben sie extra für mich gebaut.“) . Heute habe ich sie im Gottesdienst verabschiedet – mit kleiner Laudatio und Segen. Was für ein unwirklicher Moment: ich suchte passende Worte für eine Frau, die länger hier war als ich überhaupt lebe. Tränen flossen nicht nur bei ihr. Nach dem Gottesdienst sollte es eigentlich nur Kaffee geben, aber natürlich hat Frau Kowarska Kekse, Schnittchen und drei Sorten Kuchen mitgebracht. „Nun essen Sie doch noch. Mögen Sie noch Kuchen? Oder Tomate? Oder Kaffee?“  F**K-Tee gab es heute nicht. Schade eigentlich, vielleicht hilft der gegen Abschiedsschmerz.

Advertisements