Das große, waldige Gemeindewesen

Pfarramt auf dem Land macht pragmatisch: an der Vorbereitung eines Gottesdienstes sitze ich ungefähr acht Stunden. Mittlerweile halte ich einen Gottesdienst an mindestens drei Predigtstätten. Wie ihr aus „Der große Graben“ wisst, haben die Glieder dieser großen Gemeinde noch nicht bemerkt, dass sie ein Leib sind ( „Hallo Nase?“ „Ich kann Bauch nicht leiden, konnte ich noch nie!“ „Oh, der eine Fuß ist ab.“ „Who cares?“). Die Leute pendeln nicht zwischen den einzelnen Predigtstätten, man bleibt lieber unter sich – praktisch für mich und meine Arbeitszeit.  Zu den Gottesdiensten bereise ich mit Ulf das große, waldige  Gemeindewesen und betreibe dabei Feld- und Wiesenforschung. Heute also ein Gottesdienst mit denselben Liedern, derselben Predigt und identischen Impulsfragen. Ein Leib, aber zwei komplett unterschiedliche Welten, 10 min Fahrzeit auseinander (dazwischen – was auch sonst – viel Wald).

Dorf D: ich komme etwas gehetzt an (das Frühstück mit dem Liebsten, frisch machen  und Ulf packen hat länger gedauert als erwartet). In der Kirche mit einem Altarkreuz aus einem gebundenen Seil (wundervoll maritim – *hach*) wartet schon Herr Alt. „Können Sie die Stühle bitte wieder im Halbkreis vor den Altar stellen? Danke!“ Herr Alt rückt die Stühle – ich hole die neuen Liederbücher, meine Gitarre, Noten – und Gitarrenständer. Im hinteren Raum ziehe ich mich um und gehe dann wieder nach vorne.  Die ersten Gemeindeglieder kommen und nehmen Platz, im Halbkreis. Drei, vier ältere Damen, ansonsten ein junges Elternpaar und zwei Mütter mit ihren Kindern. Kinder – fünf!! Die Kinder läuten mit Herrn Alt gemeinsam, im Kirchraum hören wir sie juchzen und lachen.

Dorf B: ich komme etwas gehetzt an (ich habe mit den Leuten aus Dorf D ein bisschen zu lange geschnackt). Ich eile mit Gitarre und Liederbüchern in die Kirche, in zehn Minuten beginnt der Gottesdienst, es sind ungefähr 20 Damen und Herren da (eine Trauergesellschaft und die üblichen Verdächtigen aus dem Gemeindecafé) . „Können Sie sich heute bitte in die ersten zwei Reihen in der Kirche setzen? Heute haben wir ein etwas anderes Programm als sonst“ Ich gehe nach draußen, ziehe mich um und eile zurück in die Kirche. Die linke Seite sitzt genauso da wie eben noch, nur die Trauergesellschaft ist meinem Aufruf gefolgt. Herr Fritz und der Gemeindepädagoge läuten die Glocken.

Dorf D: neues Liedgut – hurray! Eine Frau freut sich über das neue Liederbuch („Wie schön das aussieht! Und so schön umzublättern..Toll…“ Wir singen das erste Lied im neuen Buch: „Du bist da.“ Bei diesem Lied muss ich immer an meine liebe Freundin Ruth denken. Wie Rahel kenne ich Ruth aus dem Predigerseminar – uns verbindet viel, auch dieses Lied. Wir singen in Dorf D also „Du bist da“  und ich schwelge dabei in Erinnerungen: an das langweilige Singen-Üben im Seminar, wo Ruth und ich ständig pubertär Quatsch gemacht haben, an das schwere Gewitter bei dem wir schreiend über den Hof getanzt sind und die letzte Andacht bei der Zeugnisvergabe mit eben diesem Lied und Ruth hatte Tränen in den Augen. Beim dritten Refrain hat die Gemeinde in Dorf D den Dreh raus. Als das Lied vorbei ist sagt jemand stolz: „zum Schluss haben wir es hingekriegt!“

Dorf B: ich sitze irgendwie ungünstig, vor dem Altarraum, kurz vor der ersten Bankreihe. Herr Fritz ist auch da und versucht mitzusingen – die Damen linker Seite starren in das Liederbuch – keine bewegt die Lippen. Irgendein Mann von der rechten Seite singt mit. In der großen Kirche verhallt der leise Gesang schnell. Mir fehlt Herr Tafel – seine Orgel hätte den fehlenden Gesang bestimmt ausgeglichen. Als das Lied vorbei ist fange ich den Blick einer Frau aus der Trauergesellschaft auf: sie hat Tränen in den Augen.

Dorf D: Predigt. Ich lasse mir Zeit, setze Pausen, gucke immer mal wieder hoch. Die Kinder halten gut durch, ein paar tuscheln zwischendurch, aber das ist ok, nicht zu laut für die Anderen. Zum Glück ist es dieses Mal eine Erzählpredigt geworden. Hinterher singen wir ein bekannteres Lied, danach ein kurzes Gespräch über die Predigt. Es antworten zwei, drei auf meine Impulsfragen, zwischendurch wird gelacht. Stimmung: hervorragend.

Dorf B: bei der Predigt ist es mucksmäuschenstill. Fatalerweise habe ich (typisch für den 2. Gottesdienst) schon Bärenhunger und mein Magen knurrt. Ich versuche lauter als er zu sein und blicke dabei in aufmerksame Gesichter. Aber was kommt an? Beim Predigtnachgespräch spricht einzig der Gemeindepädagoge. Er stellt gute Fragen, spannende Fragen. Die anderen bleiben stumm. Wieder denke ich an Ruth. Auch sie ist seit Januar Pfarrerin auf dem platten Land (nur leider anderswo) und berichtet aus ihrer Gemeinde Ähnliches („Die Leute reden einfach nicht! Die sind stumm!“). Dorf B: „Welchen Satz nehmen Sie aus der Predigt mit nach Hause?“ Schweigen. „Hierbei können Sie gar nichts Falsches sagen – für mich als Ihre Pfarrerin ist es wichtig zu wissen, was bei Ihnen ankommt. Das wäre sehr hilfreich!“ Eisiges Schweigen. Huh, denke ich bei mir. Das ist gerade wirklich unangenehm.

Dorf D: Kurz vor Ende des Gottesdienstes noch einmal „Du bist da“, weil es so schön war. Jetzt singen auch die Kinder hörbar mit – ich bin schwer verzückt und gerührt. Beim Segen machen wir vor dem Altar einen großen Kreis und reichen uns die Hände – auch davor wird gelacht. Beim Abschied am Auto freut sich auch Herr Alt, er reicht mir die Hand und ich glaube, eigentlich will er mich umarmen, macht es dann aber doch nicht. „Super machen Sie das. Wirklich. Vielen Dank.“

Dorf B:  Auch hier singen wir ein zweites Mal „Du bist da“, aber so richtig Stimmung will nicht aufkommen. Die Damen links von mir singen auch jetzt nicht.  Nach dem klassischen Segen am Ende reiche  ich den Leuten zum Abschied die Hand. Ein älterer Herr (der Sänger von rechts?) entschuldigt sich, dass er im Gespräch nichts gesagt hat (die Ohren seien so schlecht geworden). Er bekommt die ausgedruckte Predigt mit nach Hause.  Das kühle Schweigen von vorhin muss ich erstmal verkraften.

Und so lerne ich das große, waldige Gemeindewesen mit seinen komplizierten Beziehungen und Verhältnissen langsam kennen. Aktuell sitzt es etwas unschlüssig herum und weiß nicht, was es mit sich anfangen soll. Dorf D vermute ich nach heute irgendwo in der Herzgegend, Dorf B war höchstwahrscheinlich der Buckel, an dem ich runtergerutscht bin. Aber ich bin weich gefallen: der Liebste hat Pasta gekocht und seit heut Nachmittag riecht das Pfarrhaus (großer Trommelwirbel) nach Quitten (wir haben Saft gemacht). Und das riecht tatsächlich sehr gut.

Ruth hat einen noch riesigeren  Pfarrgarten mit noch mehr Obstbäumen und sogar einem Walnussbaum. Rahel, Jonathan und die Kinder sind gerade bei ihr zu Besuch. Vor ein paar Monaten erreichte mich eine Sprachachricht von Jonathan: K1 (damals noch drei Jahre ) und Rahel sangen zur Gitarre: „Du bist da“. Herzallerliebst.Es ist nur eine Frage der Zeit, bis K2 ( Ruths und mein gemeinsames Patenkind) es auch kann.

Advertisements

Der Duft von Quitten

Vier Monate im Pfarramt habe ich bisher überstanden. Pfarramt in dieser Landgemeinde. Wenn ich auf Pfarrkonventen Kollegen und Kolleginnen treffe, reagieren die teilweise so: „Ach da bist du jetzt gelandet? Oh je. Und das für die erste Stelle!“ Dazu kommt dann meistens ein mitleidiges Streicheln über den Arm. Mega erbaulich.

Zwischendurch denke ich mir manchmal auch: Ach hier bin ich jetzt gelandet. Und ich bemerke zunehmend wie schwierig es ist, 8 Predigtstätten und 16 Dörfer unter einen Hut zu bekommen. Es gibt immer mindestens ein Dorf, das sich vernachlässigt fühlt („In Dorf X halten Sie doch auch Gottesdienste für 6 Leute. Bei uns sind es 8! Warum kommen Sie nicht auch zu uns?“). In dem Dorf von Herrn Fritz (dem Prädikanten) haben sich die Leute hinterher beschwert, dass er den Karfreitagsgottesdienst dort gehalten hat (was mich so gefreut hat!) und nicht ich. Es gibt Dörfer, die ganz nah beieinander liegen – man könnte rein räumlich betrachtet unter besten Vorzeichen gemeinsame Gottesdienste mit 15 statt 8 Leuten feiern – aber nöö, Dorf A und Dorf B bleiben lieber für sich. „Das war doch schon immer so“ Und was macht das mit mir (so fragt man in der Seelsorge. Und dann lernt man, dass man nicht man sagen soll und spricht ab sofort leicht zwanghaft in Ich-Botschaften)? Ganz klar: Ich (!) bin dann so richtig  „ANTI-ANTI“ (bitte die Bonaparte-Melodie mitdenken).  Und dann passieren so Sachen:

Erstes Gemeindecafé in einem der Dörfer. Ein kleiner, unscheinbarer Bungalow  beim Friedhof, an dem ich natürlich erstmal vorbei fahre  („Bei den weißen Schafen müssen Sie anhalten“. Dass die weißen Schafe Garten-Plastik-Deko sind hab ich erst bei der zweiten Tour über die Hauptstraße bemerkt). Drinnen dann 4 ältere Damen und ein Herr.  Ich blicke auf den Tisch und traue meinen Augen kaum: kein Kuchen, keine Torte, sondern tatsächlich saure Gurken und Leberwurstbrote! Herzhaftes Essen bei einem Gemeindecafé – irre. Ich werde herzlich begrüßt, halte die Andacht, danach machen wir eine kleine Vorstellungsrunde. Eine Dame fällt mir besonders auf. Sie ist die Älteste (an Pfingsten wird sie 92!) und spricht nicht, sie sitzt nur da und blickt in die Runde. Eine Tasse hat sie auch nicht dabei (der Bungalow hat keine Küche, also müssen alle Geschirr mitbringen. Nur ich nicht – für mich wird gesorgt, hehe), aber auch sie wird mit Leberwurstbroten versorgt. Die anderen erzählen viel, wo sie herkommen, wie das Dorf früher mal war. Zwei Damen beginnen während dieser Vorstellungsrunde zu meiner Überraschung und leichten Überforderung zu weinen, die Fluchtgeschichten…Vielleicht sollte ich eine andere Impuls-Frage als „Und stammen Sie von hier?“ überlegen.. Jedenfalls, etwas hat es mit dem Blick der ältesten Frau auf sich (Und nein. Ich habe nicht mit ihr geflirtet). Ich erfahre später, dass sie stark schwerhörig ist. Aber wenn sie mich über den Tisch anschaut, ist es als würde sie mich genau verstehen und mir etwas sagen wollen, nur eben ohne Worte.  Das passiert ein paar Mal – am Ende lächeln wir uns an.

Treffen mit den vier Konfirmanden und Konfirmandinnen. An Pfingsten werden sie konfirmiert, dabei werden sie – aller Voraussicht nach –  ihren Glauben bekennen, also reden wir passenderweise über das Glaubensbekenntnis, gehen die verschiedenen Sätze durch (überraschenderweise stößt sich niemand von ihnen an der Jungfrauengeburt – weird!) und bleiben lange beim Thema Tod und Auferstehung. In der kurzen Zeit, in der ich die jetzt begleite, werde ich  immer wieder überrascht und  hingehoddert von dem, was diese Jungschen so denken, hoffen und glauben. In der kleinen Runde reden sie ganz offen davon, wie liebe Leute gestorben sind (schon wieder feuchte Augen, auch ich), wie es ihnen damit ging und wie sie sich das Leben nach dem Tod vorstellen. Später lesen sie mir die Konfirmationssprüche vor, die bei ihnen in der näheren Auswahl sind (bis nächste Woche müssen sie sich entscheiden) . Wirklich, ich freue mich darauf, diese kleine, feine Gruppe an Pfingsten zu konfirmieren.

Jetzt sitze ich in meiner eigentlich viel zu großen Pfarrwohnung und höre endlich mal wieder in Ruhe Musik. Ein Gewitter hat mich reingescheucht – eigentlich saß ich bis eben auf dem Marktplatz, versorgt mit Bratwurst und Bier, auf der Bank bei der Gärtnerfamilie des Ortes. Die Pfarrerin kann sich ja auch mal in der Öffentlichkeit zeigen und so. Jedenfalls rede ich mit der Gärtnerin und dann erzählt sie mit weichem Blick vom Pfarrgarten und den Apfelbäumen und den Quittenbäumen. „Im Herbst“ sagt sie zu mir “ da riecht das ganze Pfarrhaus nach Quitten. Das ist wunderschön – genau so riecht das Pfarrhaus hier. Nur hier riecht es so. „